Ungarischer Chorbesuch in Vlotho / Ungarischer Chor kommt nach Deutschland

PaxEtBonumKammerchorDer Pax et Bonum Kammerchor wurde im Herbst 2008 unter der Leitung von Nóra Abaffy gegründet. Die Begründer sind die damaligen Lehrer und Schüler eines Sommerkurses des Evangelischen Kantorinstituts in Fót (Ungarn), die den Wunsch hatten, nicht nur im Sommer, sondern auch in der restlichen Zeit des Jahres miteinander zu musizieren. Ab 2014 wurde die Leitung von Zsuzsa Németh und Viola Thurnay übernommen, zwei Musikerinnen, die beide in der Budapester Franz List Musikakademie studiert haben. Zsuzsa Németh wird bald Ihre Doktorarbeit im Bereich Kirchenmusik absolvieren, sie spielt regelmäßig Orgelkonzerte inner- und außerhalb von Ungarn. Viola Thurnay ist nicht nur als Chorleiterin bekannt, sondern auch als Solosängerin tätig.

Weiterlesen ...

Kantoreikonzert in St. Stephan am 20. November um 18:00 Uhr

Großes Kantoreikonzert in St. Stephan Vlotho am 20. NovemberGK/Vlotho Wie auch in den vorangegangen Jahren findet in diesem Jahr zum Ende des Kirchenjahres ein großes Kantoreikonzert in der St. Stephanskirche in Vlotho statt. Unter der Leitung von Sabrina Gründling bringt die Kantorei, unterstützt von Instrumentalisten aus der Region, Werke von J. S. Bach und B. Chilcott zur Aufführung.

Auf dem Programm stehen die Orchestersuite in h-Moll und die Choralmotette „Jesu meine Freude“ von J. S. Bach sowie „A Little Jazz Mass“ von B. Chilcott. Spätestens seit Jaques Loussier ist die Verbindung von Bachscher Musik und Jazzklängen salonfähig geworden. So werden auch in diesem Konzert musikalische Anknüpfungspunkte der zeitlich weit voneinander entfernten Musikstile gesucht und barocke Musik mit Jazzmusik kombiniert. Im Mittelpunkt von Bachs Motette „Jesu meine Freude“ steht der gleichnamige Choral von 1653. Die Motette ist ein Wechsel von schlichten Choralsätzen und virtuosen Chorsätzen.

Weiterlesen ...

 

(HiHö/St. Stephan) Man sieht nur mit dem Herzen gut - frei nach dem Text aus herzdem "Kleinen Prinzen" von Antoine de Saint Exupery ist diese Feststellung auch heute noch wahr und richtig.

Wo wären wir, wenn oft vor Entscheidungen jeder Art, nicht das Herz mitsprechen dürfte? Es gibt nämlich häufig einen Spielraum, den man zugunsten einer weisen einvernehmlichen Lösung nutzen kann und soll. Natürlich gibt es Grenzen, Vorschriften und Gesetze, die eingehalten werden müssen.

Aber, ob jedoch eine Entscheidung nur rational und strikt nach den Vorschriften des Gesetzes getroffen wird, oder ob man versucht, vermittelnd Brücken zu bauen, Verständnis für die Sache bei den Kontrahenten zu wecken, ist wichtig um einer gemeinsamen guten Lösung Willen. Da dürfen persönliche Eitelkeiten und Rechthaberei keinen Einfluss haben; denn solches Handeln widerspricht dem Wort Jesu, der uns geboten hat: Seid eines Sinnes.

Weiterlesen ...

(KK/St.Stephan) Jährlicher Stromverbrauch von 11.652 kWh auf 972 kWh reduziert. In der Evangelischen Kindertagesstätte Sankt Stephan, Südfeldstraße 24 in Vlotho, wurden im Erdgeschoss die vorhandenen alten Glühlampen durch runde LED-Lampen ersetzt. Die Einrichtung gehört zur Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Stephan.

Weiterlesen ...