St. Stephan zeigt Arbeiten von Regina Piesbergen

v.l. Gemeindepfarrer Jörg-Uwe Pehle, Kantorin Liga Auguste und „KuK!“-Pfarrer Hartmut Birkelbach.
v.l. Gemeindepfarrer Jörg-Uwe Pehle, Kantorin Liga Auguste und „KuK!“-Pfarrer Hartmut Birkelbach.
v.l. Gemeindepfarrer Jörg-Uwe Pehle, Kantorin Liga Auguste und „KuK!“-Pfarrer Hartmut Birkelbach.
scs/Vlotho. „Diese Ausstellung wird uns durch die Passionszeit begleiten“, sagte Pfarrer Jörg Uwe Pehle. Bis zum 5. Mai sind die „Kreuzwege“ von Regina Piesbergen in der Kirche St. Stephan zu sehen. Im Rahmen von „Musik und Wort zur Marktzeit“ wurde die Ausstellung mit 20 Arbeiten der Künstlerin eröffnet.

Kulturpfarrer Hartmut Birkelbach führte in die Thematik ein. „Bereits 1996 habe ich die Bilder kennengelernt. Sie haben mich von Anfang an fasziniert“, sagte er. Kurz darauf besuchte er die Künstlerin in ihrem Atelier in Lauenau. Sie hat vielfältige Arbeiten gestaltet, neben Bildern auch Skulpturen, Glasfenster und Buchillustrationen. „Um ihren Stil zu finden, solle sie 100mal dasselbe Motiv malen, hat ihr ein Lehrer geraten. Dafür wählte sie das zentrale Symbol des Christentums, das Kreuz“, sagte Hartmut Birkelbach. Im Jahr 2010 schenkte sie dem Kirchenkreis Vlotho 20 der Aquarelle.

Die Ausstellung in Vlotho ist die fünfte, eine Zusammenarbeit der Gemeinde mit dem Kulturreferat „Kuk!“ des Kirchenkreises Vlotho, und gleichzeitig die erste nach dem Tod der 2016 verstorbenen Künstlerin. „Regina Piesbergen hat nicht gedacht, dass ihre Arbeiten eine solche Wirkung haben würden“, so Hartmut Birkelbach. Für sie stand das Kreuz nicht als Zeichen von Gewalt, Not und Tod, sondern für Gottes Trost, Geborgenheit und Liebe. „Zu Besuchern sagte sie, sie mögen sich überraschen lassen, was die Bilder in ihnen auslösen“, sagte Hartmut Birkelbach.

Kantorin Liga Auguste erfreute die zahlreichen Besucher der Eröffnung mit „Präludium und Fuge c-Moll“ von Johann Sebastian Bach und „Perpetuum mobile“ des lettischen Komponisten Aivars Kalejs.

Dienstags bis freitags ist die Kirche von 10 bis 13 und 15 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet, samstags von 10 bis 13 Uhr. Mittwochs um 18 Uhr lädt die Kirchengemeinde im Rahmen der Ausstellung am 13., 20. und 27. März sowie am 3. und 10. April zu Passionsandachten ein.