Fachwerkhaus in Lemgo
Fachwerkhaus in Lemgo
Fachwerkhaus in Lemgo
(HH/Wehrendorf) Frau trifft sich am 16.08.2012 zu einer Stadtführung in Lemgo. Während einer eineinhalbstündigen Führung durch die alte Hansestadt Lemgo hat uns Frau Kochsiek-Jakobfeuerborn einen eindrucksvollen Einblick in die Zeit des späten Mittelalters und der Hexenverfolgung verschafft.

Die Führung startete am Apothekenerker der Ratsapotheke. Diese besteht seit 1550 und war zu der Zeit die erste und einzige Apotheke in Lippe. Des Weiteren haben wir uns reichverzierte Häuser aus der Zeit vor dem 30-jährigen Krieg angesehen, die den Wohlstand der Bürger durch den Hansehandel widerspiegelten. Dieser Krieg hatte Lemgo so schwer geschadet, sodass die Häuser, welche danach errichtet wurden, erheblich weniger Wohlstand ausdrückten.

Weiter ging es vorbei an dem Kanzlerbrunnen am Ostertor in die „Neue Straße“. Sie kennzeichnet die Grenze zwischen der alten Stadt Lemgo und der neuen Stadt.

Hier in der Neuen Straße steht auch die Leibzucht des Scharfrichters David Clauss. Sein eigentliches Wohnhaus steht in der Papenstraße. Er war während der Hexenverfolgungswellen (ab 1653 und ab 1665) der amtierende Scharfrichter unter dem Hexenbürgermeister Hermann Cothmann, nach dem die Lemgoer das Hexenbürgermeisterhaus benannt haben. Die Familie des Scharfrichters hatte das Amt seit 1566 ausgeübt.

In diese Zeit fällt auch der Hexenprozess von Maria Rampendahl, die 1681 als letzte Hexe angeklagt wurde und der Folter widerstand, d.h. sie hat unter der Folter kein Geständnis abgelegt und konnte somit nicht zum Tode verurteilt werden.

Aus diesem Zusammenhang stammt von ihr die Aussage: “Ich werde keinen Fußbreit weichen.“ Für sie und alle unschuldig verfolgten dieser Stadt wurde „Der Stein des Anstoßes“ vor der St. Nicolai-Kirche aufgestellt, der ihre Aussage als Inschrift träg.

Geht man die Neue Straße noch ein Stück weiter, kommt man zu dem Platz der ehemaligen Synagoge. Hier hat die Stadt Lemgo zum Gedenken an die Opfer des Holocaust eine Mahn- und Gedenkstätte errichtet.

Die Zeit während dieser kurzweiligen Führung ist wie im Flug vergangen und wir haben uns anschließend bei einem Eis gestärkt.

Die Stadtführungen in Lemgo können wir jedem empfehlen.

Frau trifft sich das nächste Mal am Montag, dem 24. September um 20.00Uhr im Gemeindehaus. Interessierte Damen sind uns immer herzlich Willkommen.